10 JAHRE IMMATERIELLES UNESCO-KULTURERBE

DSC 2155 2

Unter der Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission haben die KEAföhrenen gemeinsam mit den Köhlern ihr Jubiläum gefeiert. Am 21. und 22. Mai wurde in fünf Gemeinden mit zahlreichen Attraktionen und einem gelungenen

Waldfest die im Jahr 2011 erfolgte Eintragung in das nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes durch die Österreichische UNESCO-Kommission gefeiert.

Den Auftakt bildete eine feierliche Veranstaltung im Pechermuseum Hernstein, die bereits eine Woche vor dem Fest mit zahlreichen Gästen aus der regionalen Politik, Presse und dem Umfeld der Pecherei und Köhlerei stattfand. Dabei wurde die Köhlerei und Pecherei mit ihrer Historie und aktuellen Aktivitäten und Produkten vorgestellt. Das interessierte Publikum erhielt bei der Präsentation - festlich umrahmt mit Pecherliedern vom Doppelquartett "Almbleaml" gesungen - einen umfassenden Einblick in die frühere und heutige Bedeutung beider traditionellen Handwerke. Die UNESCO gratulierte mit einer Festbotschaft der Generalsekretärin der Österreichischen UNESCO-Kommission, Mag. Patrizia Jankovic.

Im Zentrum der pandemiebedingt um ein Jahr verschobenen Großveranstaltung stand eine Familienwanderung über die beiden Themenwege "Weg des Harzes" und "Pecherlehrpfad Hernstein" mit Start am großen Parkplatz in Markt Piesting. Dabei konnte man unterwegs die neu eröffnete Sonderausstellung im Rathaus von Markt Piesting besuchen. Erstmals war das große über drei Meter lange Modell des ehemaligen Harzwerkes zu bestaunen - umrahmt von einer abwechslungsreich gestalteten Geschichtsreise durch die Ära der Harzgenossenschaft. Zahlreiche Original-Exponate der Pecherei, Dokumente und Erinnerungsstücke aus der damaligen Zeit sind genauso zu bestaunen, wie die seinerzeit meist unter der Eigenmarke "PINOSA" vertriebenen und heute von den KEAföhrenen produzierten und angebotenen Naturprodukte. Die Ausstellung bleibt übrigens als Dauereinrichtung erhalten. Führungen können jederzeit nach Vereinbarung stattfinden.

IMG 20220522 WA0000 2

Um das ehemalige Harzwerkgelände und an der nach dem Gründer der Harzgenossenschaft benannten Rudolf-Sieder-Straße vorbei gelangt man nach einer gemütlichen Wanderung über die 8 Stationen vom Weg des Harzes zur Vinzenzkapelle, wo ein wohlverdienter Imbiss und ein Verkaufs- und Infostand der KEAföhrenen zur Rast animierte.

VinzenzkapelleIMG 20220521 WA0000

Das traditionelle Pecherhandwerk führte Michael Steiner dem interessierten Publikum vor, während im Pechermuseum in Hernstein bei Führungen zu Kaffee und Kuchen gelanden wurde. Am großen Schartenhobel konnte man zu zweit die Winterarbeit der Pecher nachvollziehen.

DSCN7757 2

Im Waldbauernmuseum in Gutenstein sind jeweils großen Abteilungen für die Köhlerei und die Pecherei die ganze Saison über eine Attraktion. Vor dem Museum stellte Köhler Leopold Bugl anlässlich der Jubiläumsfeier einen kleinen Kohlenmeiler zur Schau und Bernhard Kaiser zeigte die Kunst des Pechens.

DSCN1706

In Michelbach/Kleindurlas und Rohr im Gebirge standen bei den Köhlern jeweils Betriebsführungen - natürlich mit Besichtigung des Kohlenmeilers - und Vorträge über die Köhlerei am Programm.
Die teilweise von weit angereisten Besucher waren von dem umfangreichen Programm begeistert und schwelgten in höchsten Tönen.

Produktsuche

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.