Beim 3. NÖ. Museumstag am 13.5.2018, an dem sich 125 museale Einrichtungen im ganzen Land beteiligten,  nahm auch heuer der Pecherpfad Hölles mit zwei Schauvorführungen teil.

Bereits am Vormittag kam die Wiener Archäologin Dr. Claudia Behling mit einer Reisegruppe von 60 Personen zur Pechervorführung, wo diesmal besonderes Interesse an der jahrtausendelangen geschichtlichen Verwendung des Baumharzes stand und von beiden Seiten viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu hören waren. Vorher durften sich die Teilnehmer/Innen  noch mit einem Waldfrühstück stärken.

Am Nachmittag gab es anlässlich des Muttertages neben einer Schauvorführung mit einem der letzten echten ehemaligen Pecher, Gerhold Wöhrer, zu der fast 100 Besucher kamen und einer Kaffeejause unter den Föhrenbäumen eine Ehrung für die älteste Mutter, die den NÖ. Museumsfrühling besuchte: Mit 99 Jahren kam Katharina Wöhrer aus Hölles mit ihrer Tochter Emma zur Veranstaltung. Dazu gratulierte auch Vzbgm. Leopold Schagl ganz besonders.

Frau Wöhrer hat ja eine besondere Beziehung zum Föhrenwald: Sie ist nicht nur in unmittelbarer Nähe aufgewachsen, sondern ist bereits als Kind ab Ende der 1920er Jahre mit in den Wald gegangen und hat bis in die 1960er Jahre bei der Pechernte geholfen.

Besonders erfreulich: Auch zahlreiche ehemalige Berufspecher kamen nach Hölles und bekundeten so ihre Zugehörigkeit zu ihrem alten Pecherhandwerk – und das fast ein halbes Jahrhundert nach dessen Ende.  

Bildinfo:
Katharina Wöhrer (99), die mit ihrer Tochter kam, war die älteste Besucher des gesamten NÖ. Museumsfrühlings. Rechts Vzbgm. Leopold Schagl.
Foto: Ernst Schagl
Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union
noe le14 20 leader

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

eu

Wissenwertes

Vorkommen

Die Schwarzföhre wächst in den Mittelmeerländern Südeuropas, Kleinasiens und des westlichen Nordafrikas und kommt auch in Teilen Österreichs vor.

Unterscheidung

Man kann die Art anhand der schwarz gefärbten, verdeckten Teile der Zapfenschuppen leicht von anderen südeuropäischen Kiefernarten unterscheiden.

Verwendung

Wegen ihres hohen Harzgehaltes spielte sie eine wichtige Rolle in der Pecherei. Das Holz wird vielfach genutzt und, da es nicht knarrt, unter anderem zu Bühnenböden verarbeitet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok