Aussehen

Mit ihren dunkelgrünen Nadeln, die sie besonders aus der Entfernung fast schwarz erscheinen lassen, trägt die Schwarzföhre (Pinus nigra ARNOLD = P. austriaca HOESS) ihren Namen durchaus zu Recht. Sie bildet in der Regel gerade, vollholzige Stämme aus und bei genügend Standraum eine breite, starkastige Krone, die häufig im Alter eine charakteristische Schirmform annimmt, vor allem auf flachgründigen Standorten.

Der Parapluiberg (parapluie = franz. Regenschirm) im südlichen Wienerwald verdankt diesen charakteristischen Schirmkronen seinen Namen.

Im Extrem, z. B. auf Korsika, kann die Schwarzföhre bei schlankem Wuchs bis 50 m hoch werden. In Österreich erreicht sie aber in der Regel nur 20–30 m, auf ihren natürlichen Extremstandorten nur um 5-10 m.

Die Schwarzföhre bildet eine schwarzgraue bis dunkelbraune Schuppenborke aus, oft im Alter, besonders in Freistand aber auch eine rotbraune, tiefgefurchte Tafel- oder Plattenborke.