Auf der Suche nach neuen Produkten und Möglichkeiten besuchten die KEAföhrenen die Vöslauer AG, die im Herzen des KEAföhrenen Gebietes die artesische Quelle in Bad Vöslau nützt. Bei einer Betriebsbesichtigung konnten die Mitglieder interessante Details von der Abfüllung und den einzelnen Produktionsschritten bishin zur Auslieferung und dem Recycling erfahren. Besonders angetan waren die KEAföhrenen vom gelebten Nachhaltigkeitsgedanken (Präferierung regionaler Produzenten, Recyclingprozesse, Verzicht auf Billigimporte aus Übersee,...) dieses Vorzeigeunternehmens.

Foto v.l.n.r.: Martina Sanz (Kleinregion Schneebergland), Ena Smidt (Forstverwaltung Klein-Mariazell), Amina Kristen (LEADER Region Triestingtal, Projektbegleitung), Johannes Tintner (Universität für Bodenkultur Wien), Anette Schawerda (GF LEADER Region Triestingtal), Johannes Leitner (Pechermuseum Hernstein), Leopold Ziehaus (Marktgemeinde Pernitz), Ernst Schagl (Pecherpfad Hölles), Wolfgang Sovis (externer Unternehmensberater), Gerhard Kogler (Obmann Verein "Die KEAföhrenen"), Michael Lipp (Besucher), Johannes Kühmayer (Kühmayer's Kienspäne)

Mit Unterstützung von Land und Europäischer Union
noe le14 20 leader

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

eu

Pecher Produkte

Produzent: Bernhard Kaiser

Am 21. und 22. April 2017, neben den Basisarbeiten des Pechens und Erklärung der Werkzeuge wird auch auch die Fertigung einer eigenen Pecherleiter gezeigt.

Waidmannsfeld 35, 2761, Waidmannsfeld, Austria

Mobil: 0664 781 56 57

Zum Produkt

Wissenwertes

Vorkommen

Die Schwarzföhre wächst in den Mittelmeerländern Südeuropas, Kleinasiens und des westlichen Nordafrikas und kommt auch in Teilen Österreichs vor.

Unterscheidung

Man kann die Art anhand der schwarz gefärbten, verdeckten Teile der Zapfenschuppen leicht von anderen südeuropäischen Kiefernarten unterscheiden.

Verwendung

Wegen ihres hohen Harzgehaltes spielte sie eine wichtige Rolle in der Pecherei. Das Holz wird vielfach genutzt und, da es nicht knarrt, unter anderem zu Bühnenböden verarbeitet.